Logo

Gemeinschaftspraxis Uetendorf

Dr. med. Matthias Tapis - Dr. med. Mirjam Rolli

Covid Test
Covid FAQ

Wäre es nicht besser, man würde COVID den freien Lauf lassen, statt mit Schutzmassnahmen die Menschen "verrückt" zu machen?

Diese Idee hat tatsächlich etwas für sich: hätte man keine Massnahmen getroffen, würde sich COVID durch die Bevölkerung ausreiten und nach einer gewissen (unbekannten) Zeit wäre dann die Mehrheit der Menschen nach einer erfolgten Infektion immun auf das Virus und die Infektion wäre besiegt.
Aus meiner Sicht ist bei genauer Betrachtung diese Idee aber nicht einmal eine sichere Methode, dabei aber menschenverachtend und zynisch.

Unter anderem folgende Punkte sprechen gegen dieses Vorgehen:

1. Das Virus hat bekanntlich eine gewisse Rate an Todesfällen zur Folge. Wir haben dies in der Schweiz mit knapp 2000 Todesfällen nur am Rande miterlebt, die Bilder aus Italien aber waren dramatisch und in den USA sind bald 200'000 Menschen dem Virus erlegen. Wegen einer Dunkelziffer kennen wir die genaue Prozentzahl fataler Ausgänge nicht, doch vermutet man eine Zahl zwischen 0.7% und 1%. Auch wenn wir von den vorsichtig geschätzten 0.7% ausgehen und damit rechnen, dass etwa 90% der Bevölkerung vom Virus befallen wird, so müssen wir in der Schweiz (8 Mio Einwohner) mit mindestens 50'000 Todesfällen rechnen. Wenn wir eine Mortalität von 2% nehmen, stiege diese Zahl auf 72'000 Todesfälle!

2. Weil viele dieser 50'000 bzw bis 72'000 Verstorbenen zuvor auf einer Intensivstation behandelt würden, wären diese vermutlich massiv überbelegt, was das Risiko für die "normalen" Intensivpatienten erhöht; es müsste also mit mehr Todesfällen von dieser Seite gerechnet werden.

3. Dass zudem eine massive Belastung mit Covid-Patienten die Hygienemassnahmen in einem Spital stark beeinträchtigen hat man ebenfalls in Italien gesehen, wo schlussendlich fast über 12'000 Gesundheitsfachleute an Covid erkrankt und fast 200 daran gestorben sind. Wer eine unkontrollierte "Durchseuchung" propagiert, achtet die risikoreiche Arbeit der Gesundheitsfachleute nicht.

4. Und selbst wenn die Durchseuchung schlussendlich gelingen würde, ist dies unter Umständen noch nicht die Lösung. Es gibt Anzeichen, dass die Immunität gegen Covid möglicherweise nur einige Monate anhält und man danach wieder erkranken kann. Und weiter kann es durchaus sein, dass das Corona-Virus sich inzwischen mutiert hat und die ganze Durchseuchung war für nichts oder für nicht viel.

Zuletzt aktualisiert am 16.09.2020 von Tapis.

Zurück