Logo

Gemeinschaftspraxis Uetendorf

Dr. med. Matthias Tapis - Dr. med. Mirjam Rolli

Covid Test
Covid FAQ

Ist das Tragen von Masken gefährlich?

Ab und zu hört man, dass Masken für den Träger gefährlich sein können.

Gemäss Aussagen diverser Lungenfachärzte ist dies mit den "chirurgischen Masken" oder den "Stoffmasken", welche bei der Maskenpflicht gemeint ist, nicht denkbar. Geatmet wird nämlich kaum durch die Maske, sondern die Luft tritt an den zahlreichen Lecks dieser Masken ein und aus (weswegen zum Beispiel auch die Brille "anlaufen" kann). Messungen zeigten selbst bei Lungenpatienten weder eine erhöhte CO2-Konzentration noch eine reduzierte Sauerstoffkonzentration im Blut.
Aufgrund dieser Tatsache, hat das Bundesamt für Gesundheit auch den Ärzten aufgetragen, bei der Dispens von Masken grosse Zurückhaltung walten zu lassen. Gerade Personen mit Lungenkrankheiten sind eben Risikopatienten bei einem COVID-Infekt.

Anders sieht es bei den FFP2 (KN95) und FFP3 Masken aus. Diese dichten völlig ab und deswegen atmet der Träger durch die Maskenschichten. Dies erhöht den Atemwiderstand und kann bei lungenkranken Patienten unter Umständen zu einer Ermüdung beim Atmen und damit zu einer ungenügenden Atmung führen.
FFP2 und FFP3 Masken sollen Menschen mit Lungenkrankheiten also nur nach Rücksprache und eventuell Austestung durch ihren Arzt verwenden. Für die Verwendung von den üblichen "hellblauen" oder neuerings auch "farbigen" Masken bestehen hier keine Bedenken.

Zuletzt aktualisiert am 16.09.2020 von Tapis.

Zurück